CDR-Slam - Bühne frei für digitale Verantwortung!
10-01, 20:00–21:00 (Europe/Berlin), BASH
Language: German

Beim Corporate Digital Responsibility (kurz: CDR)-Slam versuchen die führenden Köpfe der CDR-Community das Publikum zugespitzt und kurzweilig davon zu überzeugen, was der wichtigste Aspekt einer verantwortlichen, nachhaltigen Digitalisierung ist. Denn CDR hat viele Dimensionen – von Verbraucher*innenschutz, über Mitarbeitendenbelange bis hin zur Cybersecurity oder nachhaltigen Geschäftsmodellen.


Digitale Unternehmensverantwortung oder Corporate Digital Responsibility, kurz CDR, hat in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung durchlaufen. Im Dezember 2021 wurde sogar der erste CDR-Award in der DACH-Region von gleich drei Bayerischen Staatsminister*innen verliehen. Das zeigt, dass es in Deutschland schon heute viele verantwortungsvoll gestaltete digitale Produkte, Dienste und Geschäftsmodelle gibt!

Im Rahmen unseres Programmbeitrags möchten wir zunächst in einem Plenum die jüngste Entwicklung von CDR thematisieren und Praxisbeispiele vorstellen. Moderiert von Bartosz Przybylek, werden die Organisator*innen des CDR-Awards 2021, in dessen Rahmen auch schon ein CDR-Slam stattgefunden hat, allgemein zu CDR und den Siegerprojekten des Awards befragt. Nach diesem Intro wird das Plenum aufgelöst und in einen CDR-Slam verwandelt.

Dabei versuchen führende Köpfe der CDR-Community das Publikum davon zu überzeugen, was ihrer Meinung nach der wichtigste Aspekt einer verantwortlichen, nachhaltigen Digitalisierung ist. Denn CDR hat viele Dimensionen – von Verbraucher*innenschutz, über Mitarbeitendenbelange bis hin zur Cybersecurity oder nachhaltigen Geschäftsmodellen. Doch welcher Aspekt ist am wichtigsten? Welches Thema sollte insbesondere von Unternehmen als erstes angegangen werden und kann man bestimmte Bereiche getrost hintanstellen? Diesen Fragen gehen wir beim Slam zugespitzt und kurzweilig auf den Grund.

Als Slammer*innen treten an:
Steffen Waurick (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik)
Prof. Dr. Dirk Heckmann (Technische Universität München)
Mina Lütkens (Patients4Digital)
Maria Hinz (BARMER)

Auf dem Podium treten auf:
Dr. Christian Thiel (Bayern Innovativ) - Mitorganisator CDR-Award 2021
Karine Rübner (diconium) - Mitorganisatorin CDR-Award 2021
Susanna Wolf (DATEV) - Preisträgerin CDR-Award 2021

Moderation:
Bartosz Przybylek (whyzer)

Als Projektmanagerin Technologie am Standort Garching leitet Christina Niklas die vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz geförderte Themenplattform Verbraucherbelange.

Bartosz unterstützt mit der whyzer GmbH Unternehmen dabei, Digitalisierung verantwortungsbewusst und erfolgreich zu gestalten. Dafür kombiniert das interdisziplinäre Team Methoden angewandter Ethik mit Tools und Prozessen der Digitalwirtschaft und Strategieberatung.
Kurz gesagt: ethics in action
https://whyzer.io

Datenethik und strategische Kommunikation sind Susanna Wolfs Schwerpunkte bei DATEV eG. Gemeinsam mit ihren Kolleg:innen aus dem Datenethik-Team entwickelt sie Ideen und Möglichkeiten weiter, Werte und Technologie zusammenzudenken. Das Projekt „Digitale Verantwortung leben“ setzt dabei auf wertorientierte Innovation und gewinnbringende Vernetzung nach innen und außen. DATEV hat dafür den ersten Platz beim CDR-Award 2021 erhalten

Dr. Christian Thiel ist Koordinator der ZD.B-Themenplattform „Verbraucherbelange in der Digitalisierung“ bei Bayern Innovativ. Er erfasst breit, was sich durch die Digitalisierung an der Stellung des Verbrauchers ändert, und unterstützt Unternehmen dabei, verbraucher-freundlicher zu werden.

Dazu fördert er Projekte zur Verbreitung von CDR, Privacy Best Practices und von Verbraucher-technologien, ein Werkzeug ist dabei die Integration von Privacy by Design in Unternehmensabläufe - siehe die Anleitungs-Webseite zu Privacy Patterns, https://PrivacyByDesign.digital. Christian Thiel publiziert, und konzipiert Workshops und Großveranstaltungen, um Privacy-Wissen zu vermitteln und Wirtschaft, Verbraucherorganisationen und Politik zu vernetzen.

Maria Hinz ist Digitalkoordinatorin der BARMER. Sie koordiniert unternehmensweite Fragen der Digitalen Transformation und treibt maßgeblich die Operationalisierung und Implementierung von Maßnahmen der Corporate Digital Responsibility voran. Durch ihre Mitarbeit in verschiedenen CDR-Gremien, darunter die CDR-Initiative des BMUV, die AG Ethik der Vereins D21 oder das CDR-Lab bringt sie den Blickwinkel des Gesundheitswesens mit in die Debatte rund um Digitale Verantwortung ein. Maria ist Kommunikations- und Digitalexpertin und war bereits in verschiedenen (Führungs-)Positionen in Politik, Verbänden und Unternehmen tätig.

Steffen Waurick beschäftigt sich im Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) seit 2020 mit Grundsatzthemen des Digitalen Verbraucherschutzes. Dazu zählen u. a. - speziell im Kontext Cybersicherheit - Corporate Digital Responsibility und Ökologische Nachhaltigkeit. Steffen Waurick ist ausgebildeter Bankkaufmann und hat einen Master in Volkswirtschaftslehre. Vor seiner Tätigkeit beim BSI sammelte er rund 10 Jahre Berufserfahrung in der Gründungs- und Technologieberatung.

Mina Luetkens is Founding Partner of Patients4Digital (P4D), a non-profit organization that advocates for the empowerment of citizens and patients in the digital health marketplace.

Her focus areas are bridging the areas of technology and system/culture.
Digital identity, data sovereignty and public digital infrastructure are important areas when it comes to overcoming healthcare challenges in the era of Health 4.0.

After studying physics, architecture and biochemistry at the TU and FU-Berlin and an additional qualification in market access at the EBS University of Economics and Law, she spent almost 13 years in industry at various positions of increasing responsibility.
Motivated by her experiences as a person, suffering from a chronic trigeminal autonomic cephalalgia (cluster headache), she started to advocate for Health Equity and Inclusion, several years ago.

In early 2022, she decided to focus her efforts on advocating for democratization and a transformation of the health care market towards a citizen- and patient-centered health care system.
Together with Sophie-Christin Ernst, she founded Patients4Digital gGmbH.

Als Manager für Organisationsentwicklung und Digitale Transformation ist Jakob Wößner Beschleuniger für den kulturellen und strukturellen Wandel bei der WELEDA AG.

Dirk Heckmann verbindet als Verfassungsrichter und Internetrechtsprofessor Tradition und Moderne. Er ist Inhaber des Lehrstuhls für Recht und Sicherheit der Digitalisierung an der TU München, Direktor am Bayerischen Forschungsinstitut für Digitale Transformation sowie Botschafter für Verbraucherbelange im Freistaat Bayern und war Mitglied der Datenethikkommission der Bundesregierung. Das von Sarah Rachut und ihm gemeinsam geleitete TUM Center for Digital Public Services gestaltet die gemeinwohlorientierte, rechtssichere Digitalisierung der Verwaltung, im Bildungs- und Gesundheitswesen. Mit 25 Jahren Forschung zählt er zu den Pionieren im deutschen Digitalrecht.

Privat engagiert sich der Musikbegeisterte gerne bei Profs@Turntables als DJ für den guten Zweck, schreibt Gedichte und trägt diese bei "Lyrik trifft Klassik" mit einer befreundeten Pianistin vor. Die Bühne ist sein zweites Zuhause.

Karine Rübner wuchs dreisprachig (Hebräisch, Deutsch und Französisch) in Nizza auf und begann nach ihrem Politikstudium in Lille und Münster ihre Karriere als Projektmanagerin in einem Start-up für Corporate Social Responsibility (CSR). Getrieben von dem Wunsch, die Digitalisierung in Deutschland und Europa aktiver mitzugestalten und dabei den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen, fand sie im Dezember 2017 den Weg nach Berlin zum Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW). Dort war Karine mehr als vier Jahre als Referentin tätig und verantwortete das Ressort "New Work" sowie das von ihr gegründete Ressort "Digital Responsibility". Gemeinsam mit den Mitgliedern des BVDW entwickelte sie die "CDR Building Bloxx - ein Framework zur strategischen Einführung von CDR". Seit April 2022 ist Karine als Head of Sustainability bei diconium tätig.